Orthopädie/ Unfallchirurgie/ EndoProthetikZentrum

Zielbeschreibung

Die Ausbildung zum Facharzt/ Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie wird im Anschluss an den Common Trunk durchgeführt („Common Trunk“ -> siehe gesondertes Weiterbildungskonzept). 


Geltungsbereich

  • Orthopädie/ Unfallchirurgie

  • EndoProthetikZentrum 

Zuständigkeit

Die Hauptverantwortung liegt bei CA Dr. med. Jan Svacina


Beschreibung

1. Jahr 

1.  

  • Erlernen der konservativen Behandlung von Frakturen mit Reposition und Gipsfixationen,
  • Wundversorgung und Gelenkpunktionen,
  • Erlernen der Wundbeurteilung und Wundpflege,
  • Erlernen und Verstehen der radiologischen Abklärung prä- und postoperativer Zustände,
  • Führen von Krankengeschichten und Verlaufsblättern bei den Patienten,
  • Erlernen des Rehabilitationsprocederes.

2. 

  • Tätigkeit in der Ambulanz und in der Notfallsprechstunde mit Erhebung von Anamnesen, Befunden und Indikationsstellung für Zusatzuntersuchungen und Therapievorschläge,
  • Erlernen der Risikoaufklärung von Patienten. 

 3. 

  • Operation: 1. und 2. Assistenz bei komplexen Eingriffen, Durchführen von Osteosynthesen (Radiusfrakturen, Gammanägel, Malleolarfrakturen, kleinere Osteosynthesen, Metallentfernungen). 

 4.  

  • Erlernen und Erfassen der Bedeutung der medizinisch als auch juristisch notwendigen Dokumentation von Krankengeschichten, Operationsberichten usw. 

 5. 

  • Weiterbildung: Der Ausbildungsassistent besucht interne Weiterbildungen innerhalb der Abteilung.
  • Es wird ihm ermöglicht, jährliche Fortbildungen außerhalb zu besuchen mit der Teilnahme an AO-Grundkursen. Hier erfolgt eine Kostenübernahme bis zu 500,00 Euro jährlich. 

2. Jahr 

1.  

  • Führen einer Station unter Supervision eines Oberarztes oder Facharztes,
  • zunehmende Selbstständigkeit in der Durchführung der Stationsaufgaben,
  • weiteres Erlernen der Nachbehandlungskontrolle mit Entscheidungsprozessen über Belastbarkeit, Funktion, Nachbehandlung und dergleichen. 

2.

  • Im operativen Verlauf Fortführung der operativen Versorgung der Radius- und Malleolarfrakturen, Versorgung der proximalen Femurfrakturen, Marknagelungen. 

3. 

  • Fortführung der theoretischen Ausbildung im Bereich spezieller Zugangswege,
  • Erhebung von Anamnese, Befund und Abklärung bei orthopädischen Krankheitsbildern,
  • Erlernen der Indikationsstellung für operative und nicht-operative Eingriffe im Bereich der Orthopädie,
  • Erlernen der Rehabilitationsprozesse speziell auf orthopädische Krankheitsbilder abgestimmt. 

4. 

  • Operationen: Assistenz bei kleineren/ größeren Eingriffen im Bereich der Fußchirurgie und der Endoprothetik,
  • Durchführen von Arthroskopien Knie- und Schulterbereich. 

5.

  • Weiterbildung: Die Ausbildungsassistenten besuchen weiter interne Fortbildungen und externe Fortbildungen spezialisiert auf das orthopädische/ unfallchirurgische Fachgebiet.

3. Jahr 

1. 

  • Favorisierung einer intensiven operativen Ausbildung. 

2.

  •  Der Ausbildungsassistent leitet im Wesentlichen die Station für Unfallchirurgie/ Orthopädie,
  •  Tätigkeit in der Ambulanz zunehmend selbstständig. 

3. 

  • Operationen: Vertiefung der operativen Kenntnisse im arthroskopischen Bereich,
  • Durchführung größerer Eingriffe wie Knie- und Hüftendoprothesen. 

4. 

  • Weiterbildung: regelmäßige Teilnahme an externen Fortbildungen,
  • dem Ausbildungsassistenten wird ermöglicht, einen mehrtägigen Vorbereitungskurs auf die Facharztprüfung durchzuführen. Dokumentation